Homoerotik - Duocarns - Erotic Fantasy Books

Homoerotik - Duocarns - Erotic Fantasy Books
Duocarns - Erotic Fantasy Books Homoerotisches Abenteuer

Sonntag, 14. August 2016

Duocarns - Final War ist da!

Die Geschichte der Duocarns geht in die zehnte und letzte Runde.
Nun sind 2600 Seiten vollendet.



Link zu Amazon


Donnerstag, 21. Juli 2016

Neue Kapitel von "Duocarns - Final War" sind online



Zwei neue Kapitel (5 und 6) sind online!


Den 10. und finalen Teil der Duocarns findest du als Fortsetzungsroman auf:

sowie auf


Viel Spaß!


PS: Wer die Serie noch nicht gelesen hat, hier ist der Link zu Amazon

Donnerstag, 14. Juli 2016

Duocarns - Final War als Fortsetzungsroman



Zwei neue Kapitel sind online!


Den 10. und finalen Teil der Duocarns findest du als Fortsetzungsroman auf:

sowie auf


Viel Spaß!


PS: Wer die Serie noch nicht gelesen hat, hier ist der Link zu Amazon

Montag, 13. Juni 2016

Vorab-Cover "Duocarns - Final War"

Für die Fans der Duocarns, die schon auf den letzten Band der Saga warten, hier schon einmal das Cover und eine kleine Leseprobe:



Zweifelnd blickte Solutosan auf die drei Koffer. „Bist du sicher, dass du das alles mitnehmen willst? Du weißt, Duonalia ist kein Notstandsgebiet.“ Er grinste.
„Man weiß nie.“ David hatte nicht vor die Sachen zu reduzieren. Da war er bockig.
Solutosan nahm es mit Humor.
„Dann mache ich dafür wohl besser eine Extratour. Komm her.“
David gehorchte, trat zu dem Energetiker, legte seine Hände auf dessen Schultern und gemeinsam schritten sie ins Tor. Schon so oft war er in der tiefgründigen, pechschwarzen Anomalie gereist, nur mit dem goldglänzenden Solutosan als einzige Lichtquelle. Dabei gingen das Gefühl für Zeit und Raum völlig verloren. Des Energetikers starke Schultern bildeten den Fixpunkt, an den David sich klammerte. Er hatte erlebt, was es hieß, während des Transports den Sternenwanderer loszulassen. Tervenarius hatte es vor Jahren getan und war verschollen gewesen.
Nein, er musste nach Duonalia, hielt Solutosan fest und trat mit ihm gemeinsam auf den Innenhof von Meoderns Haus. Zu seinem großen Erstaunen waren alle seine Freunde dort versammelt. 
„Hoppla, das ist aber eine tolle Begrüßung.“ David strahlte, jedoch wurde sein Lächeln nicht erwidert. Besorgnis sprach aus allen Gesichtern.
„Was ist los?“
Patallia fasste sich als Erster, kam auf ihn zu und umarmte ihn.
„Das Sternentor ist zerstört worden. Und es hat Nice mit weggerissen.“
David sah sich fassungslos um. Meodern war da, sein Sohn Cesare, seine Tochter Aurora, seine Frau Trianora, die Trenarden Luzifer und Slarus sowie Patallia. Nice fehlte.
„Naja, so ganz weg bin ich ja nicht“, sagte eine Stimme neben David, der vor Schreck zusammenfuhr.
„Nice?“ David dachte, er habe sich verhört.
„Erschreck dich nicht. Mich hat’s erwischt. Das Sternentor hat mich wohl am Leben gelassen, aber man kann mich nicht mehr sehen.“
Das war die Stimme von Nice, eindeutig.
David tastete in die Richtung, aus der die Stimme kam, und bekam eine Hand zu greifen.
„Ich weiß, ich bin ein verdammter Exot und bei mir klappt nie irgendetwas.“
An die Hand geklammert sah David Patallia verzweifelt an. „Und ist er jetzt auch unsterblich?“
„Das wissen wir nicht. Nice hatte während des Angriffs Visionen. Er sah so etwas wie schwarze Schatten, aber es ist nicht klar, ob es eine Täuschung war, oder es sich dabei um die Zerstörer handelt.“
„Das war verdammt unheimlich, David, das kannst du mir glauben“, erklärte Nice neben ihm. „Alles hatte so gut geklappt, Arm und Gesicht waren bestens in Ordnung. Ich mache meinem Namen nun wieder alle Ehre. Und nun das.“
Das musste David erst einmal verdauen. Er ließ Nice’ Hand nicht los, und zog ihn zu der freien geflochtenen Sitzbank neben Trianora. Das Antlitz faltig und ruhig, das lange Haar schlohweiß, saß sie in einem blütenweißen Dona-Gewand, und schien zu schlafen. Sie war sehr alt geworden.
„Los, setz dich hin, damit ich weiß, wo du bist.“
Er sah, wie sich das Kissen neben ihm eindrückte. Der Freund saß nun wirklich an seiner Seite.
David wusste nicht, was er sagen sollte und sah an den Gesichtern der Anwesenden, dass es ihnen ebenso erging.
Solutosan hatte kurz vor seinem Tor verharrt, nickte in die Runde und verschwand in der Anomalie. Wahrscheinlich wollte er nun Davids Gepäck holen.
„Aber es muss doch eine Möglichkeit geben ihm zu helfen“, sagte David. Da hatte er eine Idee. Vielleicht konnte er etwas tun...

Duocarns Band 10 erscheint im Herbst 2016.


Montag, 6. Juni 2016

Mittelalterlicher, spannender Abenteuer-Roman: der schwarze Fürst der Liebe von Pat McCraw

Das spannende Abenteuer von Pat McCraw geht in die zweite Runde.

Was als  Reinkarnations-Lebensgeschichte mit Bruchstücken aus eigenen Erinnerungen an ein mittelalterliches Leben begann, ist nun rein fiktiv, mit eindrucksvollen Protagonisten, die eine spannende Handlung vorantreiben.
Die Geschichte: 
Als Hauptmann der Garde ist Mortiferius auf dem Goldsteiner Schloss hoch angesehen. Ebenso wie seine Frau, die Heilerin Engellin. 
Mortiferius erfährt eine neuerliche Beförderung, als die Königin ihn bittet, sie zu einem Treffen aller Könige Hedanias zu begleiten. 
Dort lernt er Daedalus, einen ehemaligen Haremswächter und Eunuchen kennen, der sich nicht nur als Freund, sondern auch als äußerst zielstrebiger Mann entpuppt. Mortiferius gerät unversehens mitten in den erbitterten Kampf um den Thron des Nachbarlandes. 
Wie bereits im ersten Teil beschreibt die mittelalterliche Helden-Saga temporeich, spannend und gefühlvoll eine Männerfreundschaft, 
Liebe, Eifersucht, Intrige und Kampf. 
Pat McCraw würzt diesen Reigen mit einer dezenten Prise Erotik. 
Das Buch hat 320 Seiten.
Es ist als Taschenbuch und Ebook erhältlich.


Nur bei Amazon





Sonntag, 15. Mai 2016

In allen Shops: Die Duocarns Fantasy-Serie zum Sonderpreis



Die Duocarns Fantasy-Serie 
erhältlich ab 15.5. bei 

books.ch

buecher.de

buch.de

buch.ch

ebook.de

hugendubel.de

mayersche.de

osiander.de

thalia.de

weltbild.de

Amazon.de


Worum geht es?
Unsterblichkeit, unvergängliche Schönheit und Reichtum. Wer das besitzt, ist doch sicherlich glücklich. Oder vielleicht doch nicht? 

Pat McCraw demontiert in ihrer Duocarn Buchserie den Mythos Supermann anhand ihrer außerirdischen Traum-Männer, die auf der Erde stranden. Sie besitzen alle diese Eigenschaften und ihre erotische Ausstrahlung lässt Menschen beiderlei Geschlechts zu ihren Füßen liegen. Jedoch, allein diese Tatsache löst Verwirrung bei den Duocarns aus, denn die Männer sind in dieser Hinsicht unbedarft. 
Sie sind Krieger - seit Äonen auf der Suche nach ihren Erzfeinden, den Bacanis. Um auf der Erde zu bestehen müssen sie ihr Verhalten ändern. Ebenso wie ihre bacanischen Feinde, die in Vancouver gestrandet sind. 

Ihre Gegner, die Bacanis, etablieren sich als Drogenbarone und Sadomasochisten mit eigenem Swingerclub-Imperium. Eine farbige, aber auch brutale und leidenschaftliche, Welt.
Interessant ist, wie Pat McCraw die fünf völlig verschiedenen Männer diese Identifikations-Probleme bewältigen lässt. Was macht ein Kämpfer, wenn kein Krieg mehr ist? 

Pat McCraw zeichnet die Charactere liebevoll, - oftmals auch mit einem herzhaften Humor. Sie ermöglicht dem Leser selbst dem skrupellosesten Emporkömmling oder dem sanftesten Duocarn-Geliebten bis ins Innerste zu sehen. 

Die Geschichte hat den großen Vorteil, dass sie in Szenen geteilt ist, die sichtbar voneinander getrennt sind. Die Story ist fließend. Dennoch lesen sich die einzelnen Szenen wie Kurzgeschichten. Ein ideales Buch für Leser, die nur gelegentlich schmökern. Es ist einfach, wieder in die Geschichte zurückzufinden.
Jedem der Krieger ist ein Buch gewidmet. "Duocarns - Die Ankunft" ist der Start.


Samstag, 14. Mai 2016

Dante - Schattenspiel Ein Kriminalroman von Pat McCraw



Die Geschichte:
Udo Walls ist Kriminalbeamter in Andernach. Er ist ein harter Hund, aber Überstunden, eine marode Beziehung und finanzielle Probleme schlauchen ihn.
Er muss in einem Mordfall ermitteln, bei dem das Opfer während einer schwulen SM-Party in einer Lagerhalle getötet wurde.
Alle Beteiligten sind getürmt und haben einen Mann gefesselt zurückgelassen. Der junge Türke Dante fleht Udo an ihm zu helfen, denn er fürchtet um sein Leben.
Von diesem Augenblick an, gerät die Welt des korrekten Polizisten aus dem Lot, denn entgegen den Vorschriften hilft er Dante, der sich als der Bruder des Kölner Gangsterbosses Hamid Tapu entpuppt. Hat dieser die Finger in dem Mordfall? Und wie viel weiß der streng gläubige Moslem Hamid von den Umtrieben Dantes?
Udo beginnt ein gewagtes Spiel mit dem Ziel das Verbrechen aufzuklären und Dante zu helfen.
Das fällt ihm zusehends schwerer, denn er wird von seinen Gefühlen hin- und her gerissen. Das, woran er geglaubt hat, bricht nach
und nach unter ihm weg. Und nun?

Dante - Schattenspiel ist Pat McCraws erster Kriminalroman.

Das Taschenbuch hat 170 Seiten.

Mehr Infos bei Amazon



Donnerstag, 5. Mai 2016

Die gute, alte Zeit ...

Heute geht es ausnahmsweise nicht um Bücher, sondern um etwas, das mir schon seit einiger Zeit auf dem Herzen liegt.

Die gute, alte Zeit .... Gab es so ein Deutschland wirklich nicht?

Die Frage, die mich in der letzten Zeit beschäftigt ist, wieso bei vielen, die sich das Programm der AfD ansehen, Sätze kommen wie: »Diese Partei will uns zurückführen in ein Deutschland von 1970, das es so nie gab.«
Ich bin sicher kein Fan der AfD, aber versuche, deren Bemühungen und auch deren Parteiprogramm unvoreingenommen zu betrachten. In einigen Punkten wie z.B. der Ablehnung der Homoehe stimme ich ihnen nicht zu. Aber muss ich sie deshalb als braune Brut verunglimpfen?

Was ich euch nun erzähle, schildere ich aus der Sicht einer einfachen Hausfrau, Mutter, Arbeitnehmerin und auch Selbständigen. Ich habe weder Politik noch Wirtschaft studiert, glaube aber, dass viele meinen Schlussfolgerungen zustimmen werden.

Ich bin 1955 geboren. Damals hatten die normalen Familien keinen Fernseher und nur die gut gestellten besaßen ein Auto. Ich erinnere mich, dass ein Ford der ganze Stolz meines Vaters war und man den VW Käfer liebte, der die Straßen bevölkerte.
Der Krieg war vorbei, jedoch nicht in den Köpfen der Menschen. Viele Alte erzählten von der Hungersnot und den Bunkern und Bomben. Ich konnte mir als Kind selbst ein Bild davon machen, denn in unserer Straße in Mainz waren noch etliche zerbombte Häuser, in denen wir wohl nicht spielen durften, es aber dennoch taten.

Die Menschen liebten ihren Ludwig Ehrhard mit der dicken Zigarre und waren in Aufbaustimmung. Wer konnte, der fuhr mit dem Auto nach Italien in Urlaub. Die Deutschen hörten sehnsuchtsvolle Lieder wie »Weiße Rosen aus Athen« oder Witziges wie »Drei kleine Italiener.«
Informationen bekam man damals aus dem Radio, der Zeitung und, ganz wichtig, abends, wenn man mit den Nachbarn vor den Haustüren saß.

Wir wohnten von 1955 bis 1961 in Mülheim/Ruhr. Dort war es noch Sitte, draußen zu sitzen. Nachrichten verbreiteten sich sehr schnell durch alle Straßenzüge. Jeder kannte jeden, sogar in den Städten.
Zum Fernsehgucken ging man in die nächste Kneipe, denn die Kneipenwirte hatten oft als Erste so ein Gerät. 1959 kam dann auch eins zu uns nach Hause. Mein Vater war total stolz. Es gab wohl nur ein Programm, aber die flimmernden Schwarz-Weiß Bilder wurde gierig aufgenommen. Das Kinderprogramm bekamen wir Kinder sorgfältig ausgesucht. Es war ein Erlebnis TV gucken zu dürfen. Tatorte fegten ganze Städte leer und die Fernsehsendungen wurden heiß diskutiert. (Erinnert euch an Anrüchiges wie Tutti-Frutti *grins*)

Sämtliche Feste wurden noch wirklich festlich begangen. Man hatte nicht viel Geld für große Geschenke. Also strickte und bastelte man bereits monatelang vor Weihnachten. Man freute sich über schön gemachte Holzkästchen oder selbstgestrickte Socken, liebte es gemeinsam Plätzchen zu backen.

Wir litten nicht, weil es nur an Sonntagen Fleisch auf dem Teller gab. Sonntag gab es den Kirchgang, gute Kleider wurden angezogen, prima gegessen. Werbung war im TV verboten. (Das übrigens meist um 12 Uhr nachts mit der Nationalhymne endete.)
An den Werktagen kochten die Frauen Dinge wie Milchreis als Hauptmahlzeit, es gab Hering mit Pellkartoffeln, Kartoffelpüree mit Spiegelei und andere einfache Gerichte.

Auch stanken wir nicht, weil nur samstags gebadet wurde. Man wusch sich jeden Tag, das war normal. Duschen gab es keine in den Häusern. An Elektrizität wurde gespart. Mädchen lernten in der Schule stricken, häkeln und nähen, Jungen werken. Sportunterricht wurde großgeschrieben und gefördert.
Ich war als Kind freiwillig im Schwimmverein und im Sportverein und bemühte mich, dort Leistung zu bringen. Denn da waren meine Freunde, und die Eltern sahen die ganzen Urkunden gerne.

Was übrigens auch selbstverständlich war, war die einhellige Meinung, dass Mütter zu ihren Kindern gehörten und möglichst nicht in die Fabrik. Die Frauen erzogen die Kinder und fanden das völlig normal. Wenn eine Frau  arbeiten gehen musste, weil das Geld nicht reichte, wurde getuschelt. Man schrieb das dem Mann zu, der nicht genügend Leistung brachte.

Foto von 1964


Wir zogen nach Mainz. Dort, in einem 7-stöckigen Mietshaus, war es anonymer.
Ich ging ins Gymnasium. Es war ein reines Mädchen-Gymnasium, was damals nicht als diskriminierend o.ä. gesehen wurde. Es war eine »Höhere Töchter-Schule«. Die Jungenschule, das Rabanus-Maurus-Gymnasium, war eine Ecke weiter. Dort startete man nicht mit Englisch, sondern mit Griechisch. Die Jungs wurden beäugt und bekichert.

Es gab inzwischen 3 Fernsehprogramme und etliche amerikanische Erfindungen schwappten nach Deutschland. Es gab keine Honig-Leckmuscheln mehr beim Bäcker, und man konnte auch keine einzelnen Bonbons mehr für einen Pfennig kaufen. Die Preise stiegen ununterbrochen.
Ich erinnere mich, dass Nyltest-Hemden als große Neuerung gefeiert wurden. Juhu! Die waren bügelfrei. Sie wurden aber nur gefeiert, bis man merkte, dass die Männer darin stanken wie die Büffel. Die Hausfrauen kehrten zu den Baumwollhemden zurück. Plötzlich gab es Fertiggerichte in Dosen, die den Hausfrauen das Kochen erleichtern sollten. Majoran und Thymian wurden zugunsten von fertigen Gewürzmischungen mit diffusem Inhalt aus den Küchen verdrängt.
Erst nach und nach wurden die zerbombten Häuser in meiner Straße wieder aufgebaut.

Ich war als Kind viel in meiner Stadt unterwegs. Wenn Schule und Sport mich nicht vereinnahmten, besuchte ich zu Fuß oder mit dem Fahrrad Freundinnen. Zu Hause musste ich sein, wenn es dunkel wurde. Es waren natürlich auch damals schon Sittenstrolche unterwegs, nur wurde von ihnen nicht so viel Aufhebens gemacht. Erwischte man sie, sperrte man sie ein und fertig. Familiäre Desaster wie Kindesmissbrauch regelte man in der Familie und nicht in der Öffentlichkeit.

Zurück zu mir. Eines Tages kam ich in Mainz an einem Haus vorbei. »Haus der Jugend« stand darüber. Ich war 10 Jahre alt. Da ich nie auf den Mund gefallen war, ging ich hinein und fragte, was es damit auf sich hatte. Es war schlichtweg genial: Es gab Werkstätten und Kurse für einen minimalen Beitrag pro Monat. Man unterrichtete in Töpferei, Bildhauerei, Nähen, Emaillieren, Körbeflechten uvm. Man konnte bei einem bekannten Mainzer Künstler zeichnen lernen, Spiele ausleihen, sich auf der großen Bühne dort als Schauspieler betätigen, es gab eine Kids-Disco uvm.
Kinder, die im Haus der Jugend waren, hingen nicht auf der Straße herum. Sie waren in ihrer Freizeit völlig ausgelastet. Natürlich schleppte ich weiterhin riesige Büchermengen durch die Gegend, da ich in der Stadtbücherei Mitglied war und alles verschlang, was mir in die Finger kam.

Foto von 1962

Ein Telefon war ein stationäres Gerät und hatte eine Strippe. Wer außerhalb telefonieren musste, benutzte eine Telefonzelle.

Und was will ich sagen? Es ging uns gut. Wir waren wohl nicht ständig und überall erreichbar. Es gab nicht das Überangebot an Information, das man erst einmal sortieren musste. Kinder grüßten die Erwachsenen und zeigten Respekt. Nein, als Kind war das damals zeitweise nicht schön, denn Eltern waren noch der Meinung, dass sie mit Ohrfeigen und Schlägen auf den Po ihre Erziehungsmaßnahmen durchsetzen mussten. Auch Lehrer schlugen gelegentlich mit Rohrstöcken auf Kinderfinger, ohne angezeigt zu werden. Nichtsdestotrotz, was uns auf diese Art eingebläut wurde, saß.

Ich erinnere mich an einen Vorfall, den mir mein Mann erzählte. In Kruft gab es einen Lehrer, der zu viel schlug und dabei einmal einen Jungen verletzte. Einen Tag später war der Vater des Kindes in der Schule, nahm den Lehrer am Kragen und ohrfeigte ihn. Mein Mann erzählte, dass sie nach einer Weile gingen, denn es war langweilig geworden zuzusehen, wie der Lehrer gemaßregelt wurde, da die Ohrfeigen lange hagelten. Danach war besagter Lehrer einige Tage krank und kam dann in den Unterricht zurück, schlug aber keine Kinder mehr.

Kinder, die in den Gärten der Nachbarn Äpfel stahlen und sich dabei erwischen ließen, wurde der Hosenboden stramm gezogen. Niemand wäre jemals auf die Idee gekommen für so etwas die Polizei zu bemühen oder die Gerichte.
Tja, und was lernten wir in der Schule? Aufklärung gab es unter der Hand oder, so wie bei mir, durch meine Mutter, die dabei fast in den Boden versank.
Hitler und der Nationalsozialismus wurden möglichst totgeschwiegen. In Geschichte lernten wir, dass es ein riesiges Glück gewesen war, dass man die Türkeninvasion 1683 gestoppt hatte, denn sonst wären die Ungläubigen und Heiden in unser schönes Deutschland eingefallen. Nicht vorzustellen.
Meine Mutter war wohl, wie so viele, während des Krieges aus der Tschechei gekommen, aber war so wie all die Schlesier völlig akzeptiert. Sie war streng katholisch erzogen worden. Heiden wollte man keine in Deutschland. Als Kinder sammelten wir Silberpapier für die armen Negerkinder. Der einzige Farbige, den wir kannten, war das nickende Negerlein, das mit der Weihnachtskrippe aufgebaut wurde und den Sarottimohr.

Was ich mit meiner Erzählung sagen will. Es war eine heile Welt damals für mich als Kind. Wir besaßen keinen Luxus, duschten nicht jeden Tag, fraßen keine Unmengen Fleisch, waren nicht digitalisiert, die meisten Mütter konnten bei ihren Kindern bleiben und waren nicht gezwungen arbeiten zu gehen, weil das Geld nicht reichte.

 Das Wort »Umwelt« gab es schlichtweg nicht. Mein Vater kippe E605 fröhlich als neuste Errungenschaft in den Garten. Das Bewusstsein, dass das ständige Wirtschaftswachstum für unseren Planeten schädlich ist, musste erst wachsen, ist aber trotzdem auch 2016 leider nicht in allen Köpfen angekommen.

Wir hatten eine starke DM, auf die Deutschland verdammt stolz war. Die Mauer fiel. Anfangs war es gewöhnungsbedürftig mal jemanden in Bonn sächsisch sprechen zu hören. Aber da kamen Deutsche mit der gleichen Mentalität, die trotz der immensen Kosten, das Land letztendlich stärker gemacht haben.
Deutschland besaß eine Grenze, einen Grenzschutz. Man fühlte sich als Deutscher beschützt und geborgen.


2001 der Knick. Firmenpleiten, das Geld der Menschen wurde halbiert. Zumindest nach ihrem Gefühl. Vereintes Europa. Wollten wir das wirklich? Wir hatten uns gerade an die türkischen Stadtviertel in Köln und an die Pizzeria an der Ecke gewöhnt. Brauchten wir Rumänen, Bulgaren und Kroaten im Land? Müssen wir nun wirklich mit unserer Arbeitskraft für die Misswirtschaft vieler anderer EU-Länder den Hals hinhalten? Ist es wirklich so, dass wir in den nächsten Jahrhunderten für unser schlechtes Hitler-Gewissen in aller Welt bezahlen müssen? Nur mal zur Erinnerung. Ich bin 1955, 7 Jahre nach Kriegsende, geboren.

Wie einsam sind wir geworden mit unseren Smartphones. Die Gesellschaft krankt daran, dass die Menschen nicht mehr miteinander sprechen. Die Kinder sind von den Straßen verschwunden. Sie sitzen zu Hause vor ihren Computern. Oft sich selbst überlassen, da die Eltern arbeiten sind. Die Feste sind Konsumfeste geworden. Der Zusammenhalt, der nach dem Krieg deutlich spürbar war, ist verschwunden. Jeder denkt nur an sich und an das eigene Portemonnaie.

Angst ist das vorherrschende Gefühl: Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, Angst, den Kindern könnte etwas zustoßen, Angst, weil in fast jeder Ecke der Welt Krieg, Folter und Ungerechtigkeit herrschen, Angst vor der Zukunft. Angst vor der Unfähigkeit der Politiker, denen man aufgrund der Medien quasi minütlich ihr volksverachtendes, lobbyistisches Verhalten nachweisen kann. Ja, es war einfacher das Volk zu bescheißen, als es nur die Zeitungen und drei Fernsehprogramme gab.

Ich selbst musste mich zwischen Beruf, Haushalt und drei Kindern zerreißen, weil wir es sonst nicht geschafft hätten. Nun habe ich einen Rentenanspruch von 292 Euro.


Und nun die Frage. Ist es wirklich so unverständlich, dass einige zurück wollen nach 1970 oder 1980? Zurück in die Zeit der starken D-Mark?
Ist es wirklich schlimm, was die AfD da fordert? Ich glaube nicht, dass sie die Frauen degradieren wollen, indem sie sie an den Herd zurückholen. Sie wollen ihnen den Luxus ermöglichen wieder möglichst lange für ihre Kinder dazusein. Brauchen wir nicht dringend eine Förderung der einfachen Familien? Manch junge Familie arbeitet rund um die Uhr und kann sich keine zwei Kinder leisten.
Ist es wirklich so unverständlich, dass sie die sonntäglichen Kirchenglocken nicht durch Muezzinrufe übertönt haben wollen?

Das wollte ich euch mal zum Nachdenken geben.

Eure Pat McCraw

Montag, 2. Mai 2016

Spannung, Action, Sex: Dante - Schattenspiel Kriminalroman

Heute möchten wir dir eine Neuerscheinung vorstellen, die dich als Erotik-Leser aber auch als Krimi-Fan interessieren könnte.
Dante – Schattenspiel von Pat McCraw.
Mit diesem Roman ist Pat McCraw eine Story gelungen, die auf der einen Seite actionreich und spannend ist, auf der anderen Seite aber auch sexy und erotisch, denn sie erzählt, wie sich zwei völlig verschiedene Männer einander annähern und über ihr zukünftiges Leben entscheiden.
Soziale Themen wie die Überlastung der deutschen Polizei, Zwangsheirat durch Muslime und das Problem schwuler Moslems bleiben ebenfalls nicht außen vor, sondern werden eindringlich von den Protagonisten geschildert.
Wie du aus der Beschreibung schon herauslesen kannst, handelt es sich um einen Gay-Roman, der für homophobe Leser ungeeignet ist.
Alle anderen werden mit Udo und Dante mitfiebern, leiden und träumen.
Viel Spaß dabei!


Leseprobe:
Der Blonde schien ziemlich weggetreten, der tanzte und lief uns nicht weg. Deshalb bewahrte ich Ruhe und führte weiter aus, denn es war mir extrem wichtig, die Sache auf einen Punkt zu bringen: »Wenn deine Bewacher nur die Aufgabe haben, dich zu beobachten und nicht einzuschreiten, müssen die irgendwann gesehen haben, wie ich dich aus der Halle geschafft habe. Und dass du bei mir warst. Eventuell hat dein Bruder geschlussfolgert, dass ich nicht nur ein Schnüffler, sondern auch dein neuer Lover bin. Ein normaler Polizist hätte dich nicht mit nach Hause genommen. Du wärst auf der Wache beziehungsweise in einem Krankenhaus gelandet. So bin ich in seinen Fokus geraten. Da Bohlen Schulden bei türkischen Wettbüros hatte, wurde er auserkoren, mich aus dem Weg zu räumen. Eventuell gehören die beiden Büros ja sogar der Yumrukon. Das muss ich noch recherchieren.«
Dante, der den Blonden ebenfalls nicht aus den Augen gelassen hatte, sah mich an. »Das erscheint mir alles logisch.«
» Der Blonde könnte also den Mörder kennen. Oder vielleicht kann er ihn uns zumindest beschreiben. Dante, er geht. Los komm.«
Der Mann wankte zu einem Stehtisch und schüttete sich Bier in den Schlund. Sofort standen wir rechts und links neben ihm. Ich legte ihm die Hand auf den Po. »Mein Freund und ich haben eben festgestellt, dass wir dich heiß finden. Wie wär’s?«
Der Blonde musterte mich von oben bis unten, dann Dante. Ohne zu zögern, griff er ihm in den Schritt. »Nicht übel, Jungs. Bin eher passiv und ihr?«
»Aktiv«, sagten Dante und ich wie aus einem Mund.
»Das passt ja.« Der Kerl grinste. Verdammt, hatte der schlechte Zähne. »Ich kenne da ein Eckchen. Habe auch noch ein paar Poppers.« Er wühlte in seiner Hosentasche und brachte zwei Fläschchen zum Vorschein.
»Perfekt«, bestätigte ich. »Welche Ecke meinst du?«
»Hinten, wo die Getränke stehen. Kommt mal mit.«
Ich nickte Dante zu. Im Gehen tastete ich nach den Kabelbindern in meiner Jackentasche.
Er hatte recht gehabt. Zwischen den hoch gestapelten Bierkästen befanden sich ruhige Nischen, die offensichtlich gern frequentiert wurden, denn ich hörte nebenan klatschende Geräusche, die nur einen Ursprung haben konnten.
»Dann zeigt mal eure Schwänze«, forderte der Blonde. »Ich blas euch erst mal.«
Ich schluckte trocken. So weit hatte ich eigentlich nicht gehen wollen, aber es war noch zu früh, ihn zu überrumpeln.
»Gib mal die Poppers«, forderte ich, nahm ein Fläschchen, öffnete es, hielt es zu und tat als würde ich daran schnuppern. Dann reichte ich es an Dante weiter, der es mir gleich tat. Verdammt, ich hatte nur nicht sehen können, ob er die Öffnung zugehalten, oder das Zeug jetzt wirklich drin hatte. Der Blonde zog sich eine dicke Dröhnung in die Nase und fiel schnaufend wie ein Tier auf die Knie. Ich nahm das Fläschchen an mich.
»Los, her mit den Schwänzen«, lallte er.
Das war mein Moment. Ich warf mich auf ihn, drehte ihn auf den Bauch und fesselte ihn mit einem Kabelbinder. Um ihn in dem Glauben an Sex zu lassen, öffnete ich vorn seine Hose und zog sie ihm vom Po.
Dante stand wie vom Blitz getroffen da und starrte.
»Hey!« Ich dachte, ich blas euch erst mal einen. Ihr wollt direkt ficken? Alles klar. Bei mir könnt ihr es auch ohne Kondom haben, Jungs.«
Ich brauche deine Hilfe. Ich sagte es nicht, aber Dante sah es an meinem Gesicht. Der sah sich um. Was suchte er? Ich musste für ihn Zeit gewinnen.
»Wir geben es dir gleich richtig geil«, versprach ich ihm, und schlug ihm auf den Po mit den blonden Härchen.
Dante war losgelaufen. Um den Mann weiter zu beschäftigen, gab ich ihm eine Abreibung. Meine Hand tat weh, ich ließ es jedoch ordentlich klatschen. Sein Arsch rötete sich.
Endlich war Dante wieder da. In der Hand einen Baseballschläger. Was wollte er damit? Den Kerl verprügeln? Ich rollte fragend mit den Augen, aber mein Partner grinste nur schief und beugte sich zu unserem Opfer hinab.
»Sowas hast du noch nie erlebt. Das garantiere ich dir. Arsch hoch.«…

Diesen Kriminalroman gibt es exklusiv bei Amazon




Freitag, 8. April 2016

Pat McCraws erster Vampirroman: heiß, blutig, schwul

gayhunger

Vampire sind brutal, blutrünstig und wild. Das trifft für Vampir Vincent eher nicht zu. Aus einer alten, französischen Adelsfamilie stammend legt er Wert auf gutes Benehmen und elegante Kleidung. Zudem gilt seine Vorliebe dominanten Männern. Okay, er saugt sie aus, wenn er ihrer überdrüssig geworden ist, aber liegt das nicht in der Natur des Vampirs?
Ein etwas anderer Vampirroman von Pat McCraw.

Leseprobe:
Männer. Wo ich hinblickte, Männer im Licht der flackernden Kerzen auf von Wachs triefenden Leuchtern. Nicht, dass ich aus meiner Zeit keine Festivitäten kannte, bei denen nur das männliche Geschlecht vertreten war, aber, das, was hier stattfand, ähnelte einer Orgie. Die Maschinengeräusche konnte ich nun als eine Art Musik identifizieren, nach der die halbnackten oder ganz unbekleideten Männer, tanzten. Sie schwitzten, tranken, betasteten sich, küssten einander, in einigen Ecken nahm ich wahr, wie sie sich gegenseitig die Schwänze lutschten. Niemand trug hier vornehme Kleidung. Schwarzes Leder, wohin ich auch sah. Woher kamen die Geräusche? Es gab keine Musiker, sondern sie drangen aus Kästen, die überall an der Decke des überfüllten Raumes mit dem metallischen Fußboden verteilt waren. An einer Seite des Saales verlief ein langer Tisch, auf dem Flaschen und Gläser glänzten und vor dem die Feiernden tranken, lachten und einander mit begehrlichen Blicken musterten.
Der Mann, den ich unten im Keller getroffen hatte, stand mit einigen ebenfalls in Leder gekleideten Kerlen hinter dem Tisch und schenkte Getränke aus. Ihm schienen die Lautstärke und die stickige Luft nichts auszumachen.
»Jörg, noch ein Bier«, rief jemand. Er nickte und ergriff ein Glas, um es an einem Hahn zu füllen, sah in meine Richtung und winkte mich zu sich.
»Tobi, du wirst hier nicht fürs Herumstehen bezahlt. Los, spül die Gläser. Wir haben bald keine mehr.« Er deutete auf ein Becken mit Wasser und eine Menge verschmutzte Gläser.
Ich hatte noch niemals Geschirr gereinigt, verstand jedoch, dass meine Mithilfe für Jörg wichtig war und ging zu dem Spülbecken. Ein dunkelhaariger Mann neben dem Becken betätigte einen Hahn an einer Säule und eine dunkle Flüssigkeit sprudelte hervor. Er bemerkte meinen Blick. »Willst du eine Cola? Unsere Arbeit hinter der Bar wird heute lange dauern.« Er betrachtete die Gästeschar und nickte grinsend.
Mein Hunger war gestillt. Es würde Stunden benötigen, bis ich wieder trinken musste. Warum also nicht? Wie schmeckte das, was einige Männer in dieser pulsierenden Hölle tranken?

Gefällt dir wie Vampir Vince die Welt um sich herum wahrnimmt?
Dann lies bei Amazon weiter.
Viel Vergnügen!

Dienstag, 29. März 2016

Eine schwüle Sommernacht - Ebook für Erwachsene


Brandneu von Samantha Love Erotik & BDSM Collection



Inhalt:

Ein schwüler Samstagabend wird richtig heiß, als Delia vom Balkon ihrer Wohnung eine Nachbarin beobachtet, die 
von einem Lover durchgenommen wird. So einen riesigen Riemen hat Delia noch nie gesehen. 
Angeheizt macht sie sich auf den Weg in ihre Stammkneipe, um ebenfalls einen Stecher für die Nacht zu finden. 
Für ein heißes Geschoss wie Delia gar kein Problem. Sie trifft auf viele freigiebige Männer.

Leseprobe:

Um nur nichts zu verpassen, rannte Delia ins Wohnzimmer, holte ihren Feldstecher aus dem Schrank, schaltete das Licht aus und eilte zurück auf den Balkon. So, nun konnte sie das Ganze besser sehen, ohne selbst entdeckt zu werden. Sie lehnte sich seitlich gegen die Balkonwand, um das Glas ruhiger halten zu können und spähte hindurch. Nun war sie richtig 
nah dran, konnte genau beobachten, wie sich der hübsche Mann mit dem Dreitagebart die weichen Spitzen der Brüste in den Mund schob und daran saugte. 
Oh ja, das hätte sie im Moment auch gerne gehabt. Delia spürte, wie die Hitze zwischen ihre Schenkel schoss. Die Rothaarige legte den Kopf zurück und genoss seine Zärtlichkeit. Himmel, wie der Kerl ihre Titten leckte und knetete. Der war ein Fan von weiblichen Rundungen, das war klar. Die Rote fummelte am Gürtel des Mannes und öffnete seine Hose. Jetzt wurde es spannend. 
Was er wohl für einen Schwanz hatte? 
»Oh Gott.« Delia packte der Neid, als die Frau den riesigen Lümmel aus der Jeans zog. Das waren mindestens zwanzig Zentimeter, wobei es die Länge ja nicht macht, sondern die Dicke. Und um diesen Riemen konnte die Rothaarige gerade mal so die Hand legen 
und bekam sie nicht geschlossen. Was für ein Prachtstück. 
War es möglich das Fernglas einhändig zu halten? Delia packte den Feldstecher fest mit der Linken und schob die Rechte in ihren Slip. 
Ihre weiche, feuchte Pussy begrüßte die Berührung und Delia stöhnte auf... 

Du willst wissen, wie es weitergeht? 

Dann klicke auf den Download Button. 

Viel Spaß wünscht dir deine Samantha. 



Weitere Bücher der Samantha Love Erotik & BDSM-Collection: 

Natursekt von der Herrin 
Von drei Dominas durchgenommen 
Adult Baby: Meine Mami-Herrin 
Mit den Füßen zum Höhepunkt 
Zucht und Schmerz 
Die Latex-Herrin 
Feuchte Träume einer Domina 
Die käufliche Sklavin: naturgeil und heiß 
Mittelalter: Von der geilen Magd verführt 
Von zwei Sklavinnen verwöhnt 
Der Frauenhasser: Gequält und missbraucht 
Gay Love: Sei mein Herr 
Von Natur aus dominant 
Mittelalter: Jungfräulich und verdorben 
Fetischmodel MissMary Vol.1 
Fetischmodel MissMary Vol.2 
Fetischmodel MissMary Vol.3 
Paula: Meine spritzigen Abenteuer Vol.1 
Lesbenliebe: Leckspiele mit Christine 
Alienlove: Teufel fickt Eisprinzessin 
Vom Priester zu Absolution gevögelt 
Eine schwüle Sommernacht 

Download Link

Mittwoch, 16. März 2016

Schreibblockade? Nein, danke!



Schreibblockade, Frustration und Stagnation.Autoren, lasst es nicht zu! Holt euch eure Freude am Schreiben zurück!

Kurz, knackig, spritzig. 
Seit ich kurze Geschichten, kleine Bücher, schreibe, geht es mir wieder gut.

Kennt ihr das auch? Ihr kommt bei eurer Schriftstellerei an einen Punkt, an dem sich Frust breitmacht. Man schreibt 200-300 Seiten, braucht dazu Monate, bringt das Buch heraus. Es positioniert sich mehr oder weniger gut, rutscht aber nach einiger Zeit nach unten, bis es kaum noch sichtbar ist. Man kämpft noch einige Zeit mit etwas Werbung, mit 99 Cent Preis, dann gibt man das Buch auf. Geld für Lektorat und Cover, hunderte Euros - sie sind knapp oder gar nicht eingespielt. 

Man schaut in die Top 100: Dort sind immer die gleichen Namen. Bücher dieser Autoren werden unbesehen sofort gekauft. Halten sich länger, spielen ihr Geld locker ein. "Nun ja", sagt man sich. "Das schaffe ich auch noch. Ich muss nur fleißig sein." Dort auch das nächste Buch läuft nach dem oben beschriebenen Turnus.

Du kommst an den Punkt, an dem du dir überlegst, die Feder hinzuwerfen. An dem war ich auch.
Bis zu dem Tag, als ich mit meiner Tochter über meine Geschichten sprach, die in meinem Kopf herumgeistern. Ich erzählte ihr eine Kurzgeschichte, und stellte plötzlich fest, dass ich mich wieder begeistern konnte. Ich hechtete an meinen Rechner, schrieb sie nieder. Das ging schnell und machte Spaß. Also schrieb ich noch eine Idee. Wieder eine kurze Geschichte. Ich war happy. 

Dann brachte ich die kleinen Büchlein auf den Markt. Und es ist mir schnuppe, was mit ihnen geschieht. Rutschen sie ab, ist es kein großer Verlust. Mein Kopf ist voller Ideen.

Der angefangene historische Roman (100 Seiten stehen bereits) soll 300 Seiten bekommen. Mir erscheint das Buch dröge. Ich habe keine Lust mehr dort anzusetzen, zu recherchieren, zu formulieren, Monate damit zu verbringen.

Was ich damit sagen will. Kommt ihr an diesen Punkt, lasst das Buch liegen. Wenn es nicht mit Herz geschrieben ist, wird es auf keinen Fall Erfolg haben. 

Macht einfach mutig etwas anderes.
Viel Erfolg!

Eure Pat McCraw


Spritzig, witzig und außerirdisch gut: PAULA - Meine spritzigen Abenteuer Vol.1

Lust auf leichte, lockere und gleichzeitig heiße Erotik?
Dann bist du bei der PAULA Serie richtig:




Paula ist eine talentierte Genetikerin vom Planeten Perceptia. 
Sie hat den Auftrag genetisches Material aller humanoider Rassen des Planeten Erde zu sammeln. 
Als echte Perfektionistin wählt sie dazu das Aussehen von Pamela Anderson, was bei Dave, dem Menschen, den sie im Hydepark kennenlernt, ausgesprochen gut ankommt. 
Wird die muntere Paula ihre United Kingdom-Spermaprobe von ihm bekommen? 

»Ähm, es ist nicht nötig, dass du dich auf diese Art erkenntlich zeigst, Paula.« Dave lächelte schief.
Bei allen Furien. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass ich Tricks anwenden musste, um dem Männchen sein Sperma abzugewinnen. Da half nur ein erotischer Lockruf.
Lächelnd strich ich mein langes, helles Haar zurück und öffnete den Zipper von Daves Sportjacke, ließ zuerst meine Euter hervorquellen, entblößte den leicht gerundeten Bauch und den Spalt zwischen meinen Beinen. Damit er ihn besser sehen konnte, lehnte ich mich auf dem Küchenstuhl zurück und spreizte die Schenkel.
»Oh mein Gott!« Daves Stimme war nur noch ein Krächzen. Er sprang auf und riss sich die Kleider vom Leib.
Na geht doch.
Interessiert betrachtete ich seinen am Körper hängenden, halb harten Schwanz. In den Videos im Internet hatte ich gesehen, dass sich Weibchen vor diese Fleischstängel knieten und diese verschlangen. Ob ich das ebenfalls machen sollte? Er war nett und vielleicht war es gut, ihn auf den Sex vorzubereiten.
»Der gefällt mir. Funktioniert der gut?«
Dave sah mich verblüfft an und brach dann in schallendes Gelächter aus.
»Das will ich meinen, Süße.«
»Darf ich ihn näher betrachten?«
»Aber immer doch.« Er setzte sich auf den Küchenstuhl und grätschte die Beine. »Komm her.«
Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Mit einem Satz war ich vom Sitz gesprungen und zwischen seinen Schenkeln....

Du willst wissen, wie es weitergeht?

Dann klicke auf den Download Button. 


Viel Spaß wünscht dir deine Samantha.

Sonntag, 6. März 2016

Neuerscheinung: fünf Stories von dominanten Männern


Dominus -  Master erzählen


Fünf sehr unterschiedliche, dominante Männer erzählen, wie sie sich selbst sehen und wie sie ihre Passion ausleben.

Das Buch beleuchtet die Männer mit einem harten Spotlight und lässt sie dann wieder im Dunklen verschwinden. Es enthält eine Menge Sprengstoff, denn es fragt, wo die Grenze zwischen Dominanz und übertriebenem Verlangen nach Macht und sogar Brutalität ist. Nur für Erwachsene, da hoch erotisch.

Dominus ist momentan nur als Ebook erhältlich.
Das Taschenbuch erscheint am 8.3.16

Link zu Amazon



Donnerstag, 25. Februar 2016

Brandneu: Samantha Love Erotik & BDSM-Collection


Hochwertige Erotik-Lektüre vom Elicit-Dreams Verlag:
Samantha Love Erotik & BDSM-Collection


Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei:
Adult Baby,
Natursekt,
Domina,
Latex-Fetisch,
Dominanz,
Fuß-Fetisch,
Fetisch-Fashion in Bild und Wort.

Schau mal rein!

Hier geht es zu Amazon